Das Bundesgesundheitsministerium informiert in verschiedenen Sprachen über das Coronavirus und die Schutzmöglichkeiten, unter anderem auf Russisch. - © Carolin Nieder-Entgelmeier
Das Bundesgesundheitsministerium informiert in verschiedenen Sprachen über das Coronavirus und die Schutzmöglichkeiten, unter anderem auf Russisch. | © Carolin Nieder-Entgelmeier
NW Plus Logo Corona-Schutzimpfung

Impfkluft in Deutschland: Lassen sich Migranten seltener impfen?

Erfasst wird die Herkunft geimpfter Bürger in Deutschland nicht, Studien zeigen aber Unterschiede. Doch woran liegt das und wie lässt sich die Kluft auflösen?

Carolin Nieder-Entgelmeier

Bielefeld/Erfurt. 61,4 Prozent der deutschen Bevölkerung verfügen inzwischen über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus. Eine im internationalen Vergleich hohe Impfquote, doch mit Blick auf das Überangebot an Impfstoff in Deutschland zeigt die Quote auch eine erstaunlich hohe Anzahl an Ungeimpften. Doch woran liegt es, dass sich so viele Erwachsene nicht impfen lassen? Laut einer Studie der Universität Erfurt lehnen lediglich zehn Prozent der Bevölkerung eine Impfung kategorisch ab, der Rest zögert. Die Wissenschaftler haben verschiedene Typen von Impfskeptikern identifiziert...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG