Der Krater nach der Flutkatastrophe im Erftstädter Stadteil Blessem. - © AFP
Der Krater nach der Flutkatastrophe im Erftstädter Stadteil Blessem. | © AFP

NW Plus Logo Behördenversagen? Flutkatastrophe in NRW: Warnungen sollen ignoriert worden sein

Neue Recherchen zeigen, was im nordrhein-westfälischen Erftstadt schief gelaufen ist. Für eine Evakuierung wäre womöglich genug Zeit gewesen.

Erftstadt. In Erftstadt haben Verwaltung und Feuerwehr vor der Flutkatastrophe gleich mehrfach versagt, das sind die Vorwürfe zweier WDR-Recherchen. So soll auf Warnungen 20 Stunden vor der Flutkatastrophe nicht angemessen von den Behörden reagiert worden sein. Zudem soll eine umstrittene Kiesgrube genehmigt worden sein, obwohl sie in einer Hochwasserschutz-Zone lag. Mehrere Experten warnten bereits im Vorfeld vor den Überflutungen in Erftstadt. So kündigte zum Beispiel der Deutsche Wetterdienst bereits am Montag, 12. Juli,  ein außergewöhnliches Wetterereignis an...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG