Warten aufs Ergebnis: Selbsttests wären eine Möglichkeit, wie der Kita-Betrieb einigermaßen sicher am Laufen gehalten werden könnte. - © picture alliance/dpa | Friso Gentsch
Warten aufs Ergebnis: Selbsttests wären eine Möglichkeit, wie der Kita-Betrieb einigermaßen sicher am Laufen gehalten werden könnte. | © picture alliance/dpa | Friso Gentsch
NW Plus Logo Fehlende Schutzmaßnahmen

Trotz fast verdoppelter Infektionszahlen: Weiterhin keine Tests für Kita-Kinder

Obwohl es kindgerechte Optionen gibt, setzt das Land weiter nur auf eingeschränkten Betrieb. Für die Schulen droht NRW-Chef Laschet eine Testpflicht an und stellt die Öffnung nach Ostern in Frage.

Anneke Quasdorf

Bielefeld/Düsseldorf. Die Zahlen steigen und steigen. Anders als bei der ersten und zweiten Corona-Welle sind diesmal Kinder und Jugendliche Teil des Infektionsgeschehens. Wie aber soll es in Kitas und Schulen nun weitergehen? Die Bildungsgewerkschaft GEW forderte für die Kitas eine Rückkehr zur Notbetreuung, bis das dortige Personal wirklich geimpft sei nach dem Stopp von Astrazeneca. Nachdem bekannt sei, dass Kinder von der neuen Mutante stärker betroffen sind, müsse deshalb in Kitas die Notbremse gezogen werden, sagte die Bundesvorsitzende Marlis Tepe...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema