Der Kindesmissbrauch im Fall Lügde hat viele Menschen schockiert. - © Picture Alliance
Der Kindesmissbrauch im Fall Lügde hat viele Menschen schockiert. | © Picture Alliance
NW Plus Logo Untersuchungsausschuss

Fall Lügde: Auch Jugendamt Höxter hatte Hinweise auf Missbrauch

Hätte das Amt früher handeln müssen? Zumindest waren Probleme mit dem zweiten Haupttäter Mario S. dort früher bekannt, als bisher klar war.

Ingo Kalischek
Janet König

Düsseldorf/Höxter. Im Fall des schweren Kindesmissbrauchs von Lügde hätte neben Dauercamper Andreas V. auch der zweite Haupttäter, Mario S., wohl mindestens eineinhalb Jahre früher gestoppt werden können. Das ist das Ergebnis einer Zeugenbefragung im Landtagsuntersuchungsausschuss. Im Mittelpunkt steht jetzt das Jugendamt im Kreis Höxter. Die beiden Haupttäter waren im September 2019 wegen des sexuellen Missbrauchs an 33 Kindern zu langjährigen Haftstrafen mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG