Nach Abgabe ihrer Gutscheine erhalten Risikopatienten in Apotheken ihre FFP2-Masken. - © picture alliance
Nach Abgabe ihrer Gutscheine erhalten Risikopatienten in Apotheken ihre FFP2-Masken. | © picture alliance

NW Plus Logo Kritik an hohen Preisen Warum die Regierung Apothekern so viel Geld pro Maske zahlt

Obwohl die Schutzmasken inzwischen für weniger als einen Euro eingekauft werden können, erstattet die Bundesregierung Apothekern 6 Euro. Das sorgt für scharfe Kritik, auch unter den Apothekern selbst.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Berlin/Bielefeld. Mit der Vergabe von FFP2-Masken an Risikopatienten zum Schutz vor dem Coronavirus löst die Bundesregierung bei den mittlerweile 34,1 Millionen Berechtigten und auch großen Teilen der restlichen Bevölkerung vor allem Frust aus. Während viele Risikopatienten noch auf ihre Gutscheine warten, werden Coupons an Verstorbene oder gesunde Kleinkinder verschickt. Höhepunkt der umstrittenen Aktion: Die Vergabe der Masken kostet den Steuerzahler mindestens 2,5 Milliarden Euro, hätte jedoch auch deutlicher weniger kosten können...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG