Wie gut kann man sich in Bus und Bahn vor einer Corona-Infektion schützen? - © picture alliance / zb
Wie gut kann man sich in Bus und Bahn vor einer Corona-Infektion schützen? | © picture alliance / zb
NW Plus Logo Corona-Pandemie

Schweigen im Nahverkehr? Wie Sprechen das Infektionsrisiko beeinflusst

Ein Paderborner Aerosolforscher erklärt, wie sich das Ansteckungsrisiko in Bussen und Bahnen durch Sprechen erhöht. Und was im Nahverkehr während der Corona-Pandemie sonst noch wichtig ist.

Angela Wiese

Paderborn/Bielefeld. Schweigend gegen die Ausbreitung des Coronavirus? Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) ist für ein Sprech-Stopp in Bussen und Bahnen. In einem Interview sprach sich VDV-Präsident Ingo Wortmann für ein Telefonierverbot im öffentlichen Nahverkehr aus, denn es gebe Fahrgäste, die in Fahrzeugen und U-Bahnhöfen zum Telefonieren den Mund-Nasen-Schutz herunterzögen. Zuvor hatte der Verband auch empfohlen, dass Fahrgäste möglichst schweigsam bleiben, um die Ausbreitung der Aerosole in den Fahrzeugen zu verringern...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG