Das Miteinander zwischen Mountainbikern und Wanderern ist nicht immer ganz einfach. Auf den Wegen wird es immer enger.  - © picture alliance / dpa
Das Miteinander zwischen Mountainbikern und Wanderern ist nicht immer ganz einfach. Auf den Wegen wird es immer enger.  | © picture alliance / dpa
NW Plus Logo Corona-Krise

Viele Mountainbiker in den OWL-Wäldern: Auf den Wegen wird es eng

Mountainbiker in den heimischen Wäldern lösen bei Wanderern nicht immer Begeisterung aus. Das Miteinander auf den Wanderwegen ist mitunter schwierig. Doch eine Kampagne der Radler soll dies ändern.

Matthias Bungeroth

Bielefeld/Gütersloh. Sergej Kosyrev ist begeisterter E-Mountainbiker. „Weil ich viel im Büro arbeite, ist das ein wichtiger Ausgleich für mich", erzählt der 39-jährige Gütersloher. Sowohl alleine als auch gemeinsam mit Freunden geht er seinem Hobby im Teutoburger Wald oder auch im nahe gelegenen Sauerland nach. „Wir sehen zu, dass wir möglichst früh am Morgen fahren", sagt Kosyrev. Denn die Corona-Krise hat dafür gesorgt, dass der Boom auf dem Markt für Mountainbikes noch mehr angefacht wurde...

Jetzt weiterlesen?
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG