Geburtshilfe will gelernt sein: Künftig werden Hebammen in NRW in einem dualen Studium an Hochschulen ausgebildet. Wo das sein wird, ist immer noch völlig unklar. - © dpa
Geburtshilfe will gelernt sein: Künftig werden Hebammen in NRW in einem dualen Studium an Hochschulen ausgebildet. Wo das sein wird, ist immer noch völlig unklar. | © dpa
NW Plus Logo Versorgungsprobleme

Hebammen kritisieren Studiumspläne des Landes

300 Plätze soll es künftig an Hochschulen in NRW für Geburtshelferinnen geben, hat das Land verkündet. Alles Weitere bleibt unklar. Und dieses Tempo wird in den Augen des Berufsverbandes für massive Probleme sorgen.

Anneke Quasdorf

300 Studienplätze wird es künftig in NRW für Hebammen geben, das hat die Landesregierung nach langem Ringen endlich bekannt gegeben. Was zunächst nach einem konkreten Plan zur Aufwertung des Berufes klingt, sorgt in der Region für Skepsis und Ärger. Das beginnt bereits mit den Kapazitäten. „Wir haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass mindestens 400 Plätze nötig sind, um den Bedarf überhaupt zu decken", sagt Barbara Blomeier, Erste Vorsitzende des Landesverbands der Hebammen NRW...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG