Gesundheitsämter in Hessen und Baden-Württemberg haben Eltern angeordnet, ihre Kinder bei Corona-Verdacht vom Rest der Familie zu isolieren. - © picture alliance
Gesundheitsämter in Hessen und Baden-Württemberg haben Eltern angeordnet, ihre Kinder bei Corona-Verdacht vom Rest der Familie zu isolieren. | © picture alliance

NW Plus Logo Coronakrise Behörden drohen mit Kindesentzug: Juristen werten Anordnung als Kindeswohlgefährdung

Gesundheitsämter in mehreren Bundesländern fordern Eltern in Corona-Verdachtsfällen dazu auf, ihre Kinder zu isolieren. Bei Zuwiderhandlung droht die Inobhutnahme. Juristen halten das Vorgehen für nicht haltbar.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Bielefeld. Gesundheitsämter in mehreren Bundesländern fordern Eltern in Corona-Verdachtsfällen dazu auf, ihre Kinder in häuslicher Quarantäne getrennt von der Familie in einem Raum zu isolieren und auch Mahlzeiten getrennt vom eigenen Kind einzunehmen. Halten sich Eltern nicht an die Vorgaben, droht die Unterbringung des Kindes in einer geschlossenen Einrichtung. Juristen bewerten diese Anordnungen als Kindeswohlgefährdung.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema