0
Der Landtag in Düsseldorf will bald den Weg frei machen für plattdeutsche Zusatzbezeichnungen auf Ortsschildern in NRW. - © picture alliance / dpa
Der Landtag in Düsseldorf will bald den Weg frei machen für plattdeutsche Zusatzbezeichnungen auf Ortsschildern in NRW. | © picture alliance / dpa

Düsseldorf Plattdeutsch künftig auf Ortsschildern in NRW erlaubt

CDU und FDP bringen die Regelung nächste Woche auf den Weg

Lothar Schmalen
13.12.2017 | Stand 13.12.2017, 16:12 Uhr

Düsseldorf. Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat es im Exklusivgespräch mit der Neuen Westfälischen angekündigt – jetzt sollen die rechtlichen Voraussetzungen für die spezielle Variante von Ortsschildern in Nordrhein-Westfalen geschaffen werden. Die Regierungsfraktionen CDU und FDP wollen in der kommenden Woche im Düsseldorfer Landtag den Weg für Ortseingangsschilder mit zusätzlicher plattdeutscher Ortsbezeichnung frei machen. Plattdeutsche Zusatzbezeichnungen bislang verboten In einem Antrag, den die beiden Fraktionen verabschieden wollen, wird die Landesregierung aufgefordert, die zweisprachigen Ortsschilder – oben der hochdeutsche Name des Ortes in größerer Schrift, darunter die plattdeutsche Bezeichnung in kleiner Schrift – zu ermöglichen. Voraussetzung soll ein Beschluss des jeweiligen Stadt- oder Gemeinderats mit Drei-Viertel-Mehrheit sein. Bislang sind die plattdeutschen Zusätze auf den Schildern im bevölkerungsreichsten Bundesland nicht erlaubt. In den Bundesländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen, Brandenburg und Hamburg ist die volkstümliche Variante schon länger gestattet. Allein in Niedersachsen haben 60 Kommunen bereits entsprechende zweisprachige Ortsschilder aufgestellt.

realisiert durch evolver group