NW News

Jetzt installieren

Der Blick auf den Kontostand dürfte manchen Bankkunden demnächst erschrecken. Strafzinsen drohen. - © picture alliance / imageBROKER
Der Blick auf den Kontostand dürfte manchen Bankkunden demnächst erschrecken. Strafzinsen drohen. | © picture alliance / imageBROKER

NW Plus Logo Folge der Niedrigzinspolitik Strafzinsen: Lage für Bankkunden in OWL spitzt sich weiter zu

Vor allem Neukunden werden schon bei geringen Beträgen zur Kasse gebeten. Insgesamt sinken die Freistellungsbeträge auf breiter Front.

Martin Fröhlich

Bielefeld. Die Luft für Bankkunden mit Geld auf den Konten wird immer dünner. Die Banken und Sparkassen erhöhen den Druck, indem sie die Bemessungsgrenze für Strafzinsen absenken. Besonders im Fokus stehen Neukunden, wie Beispiele aus Ostwestfalen-Lippe zeigen. So hat die Sparkasse Bielefeld, mit 7,4 Milliarden Euro Bilanzsumme eines der größten Häuser der Region, die Regelungen für Neukunden geändert. Diese müssen seit Anfang Juni bereits ab 10.000 Euro Guthaben Straf- oder Negativzinsen berappen. Der Satz liegt bei 0,5 Prozent pro Jahr...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.