In dem Telefonat klagte Trump über das „falsche" Ergebnis in Georgia. - © AFP
In dem Telefonat klagte Trump über das „falsche" Ergebnis in Georgia. | © AFP
NW Plus Logo Es geht um 11.780 Stimmen

Trumps Coup-Versuch: Georgia soll Bidens Sieg nachträglich annullieren

Trumps Vorgehen komme „Nötigung” und einem „versuchten Coup” gleich, erklärten Kritiker aus Reihen des „Lincoln Project”, das sich aus ehemaligen Republikanern rekrutiert.

Dirk Hautkapp

Washington. Es ist ein Telefon-Mitschnitt für die Geschichtsbücher: Der abgewählte US-Präsident Donald Trump hat am Samstag den obersten Wahlleiter Georgias in beispielloser Form in die Mangel genommen, um den knappen Sieg des Demokraten Joe Biden am 3. November im Südstaat nachträglich zu annullieren und Trump als Gewinner auszurufen. In dem von der Washington Post in Auszügen veröffentlichten Telefonat sagte Trump klipp und klar, dass er rund 11.780 Stimmen benötigt, um den Vorsprung Bidens zu neutralisieren...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG