Die Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck stehen zum Abschluss des digitalen Bundesparteitags der Grünen auf dem Podium vor einer Videoleinwand. - © picture alliance/dpa
Die Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck stehen zum Abschluss des digitalen Bundesparteitags der Grünen auf dem Podium vor einer Videoleinwand. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Grundsatzprogramm der Grünen Kommentar: Der grüne Weg zur Macht wird auch zu Enttäuschungen führen

Zehn Monate vor der Bundestagswahl bekräftigte die Parteiführung um Annalena Baerbock und Robert Habeck ihren Machtanspruch. Der Wunsch nach Mehrheiten und Macht hat allerdings seinen Preis.

Marina Kormbaki

Mit ihrem digitalen, dreitägigen Parteitag stellen die Grünen am Wochenende Innovationsgeist unter Beweis. Dass 800 Delegierte ein Grundsatzprogramm mit Hunderten Anträgen vom Wohnzimmer aus beraten und beschließen, ist Ausdruck von Professionalität – technisch wie politisch. Für jene Innovation aber, die die Grünen wie keine andere zu ersehnen scheinen, reicht ihr technisches Können nicht aus. Gemeint ist eine Zeitmaschine, die sie rasch in den Herbst des Jahres 2021 befördern könnte. Die Grünen wollen im Bund regieren...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group