1
Im Bereich Sande war einer Zivilstreife ein Mercedes auf der B 64 aufgefallen. - © (Symbolbild) Pixabay
Im Bereich Sande war einer Zivilstreife ein Mercedes auf der B 64 aufgefallen. | © (Symbolbild) Pixabay

Paderborn Verdacht auf Einzelrennen: Polizei stoppt Raser in Schloß Neuhaus

Gegen einen jungen Fahrer wird eine Anzeige wegen eines illegalen Autorennens erstellt.

03.03.2022 | Stand 03.03.2022, 13:37 Uhr

Paderborn-Schloß Neuhaus. Wie die Behörde berichtet, ist in der Nacht zu Donnerstag ein 24-jähriger Autofahrer wegen des Verdachts auf ein verbotenes Einzelrennen von der Paderborner Polizei angezeigt worden.

Eine Zivilstreife war gegen 1 Uhr im Bereich Paderborn-Sande unterwegs. Den Beamten fiel auf der Bundesstraße 64 (Münsterstraße) ein Mercedes auf, der mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Paderborn raste. Die Polizisten versuchten, zu dem Mercedes aufzuschließen. Obwohl auch der zivile Streifenwagen stark beschleunigt wurde, kam die Streife nicht an das Fahrzeug heran.

Fahrer räumt ein, gerne mal schnell zu fahren

Erst in Schloß Neuhaus bremste der Mercedesfahrer ab. An der Residenzstraße bog er nach links ab und missachtete dabei das Rotlicht der Ampel. Als der Zivilwagen dann direkt hinter dem Mercedes fuhr, hielt sich der Fahrer an die Geschwindigkeitsbeschränkungen. Noch in Schloß Neuhaus konnte der 24-jährige Fahrer von den Polizisten kontrolliert werden. Er hielt sich mit konkreten Angaben zurück, räumte aber ein, gerne mal schnell zu fahren.

Die Polizei schaltete sofort die Staatsanwaltschaft ein. Der Führerschein und das Auto des 24-Jährigen wurden beschlagnahmt. Wegen des Verdachts eines sogenannten Einzelrennens läuft jetzt ein Strafverfahren gegen den jungen Fahrer. Laut Strafgesetzbuch wird mit Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.