Die Zentrale der Sparkasse Paderborn-Detmold im Ükern. - © Marc Schröder
Die Zentrale der Sparkasse Paderborn-Detmold im Ükern. | © Marc Schröder
NW Plus Logo Paderborn

Reaktionen auf Sparkassen-Schließungen: Politiker liebäugeln mit leeren Räumen

Arztpraxen oder Jugendtreffs könnten eine Alternative zu den Sparkassen-Filialen sein. Gerade für Ältere breche aber wichtige Infrastruktur weg.

Hans-Hermann Igges

Paderborn/Lichtenau. Die Nachricht, dass die Sparkasse Paderborn-Detmold im Kreis Paderborn ab 1. September insgesamt zehn Filialen schließen will, hat zu deutlichen Reaktionen geführt. CDU und SPD im Rat der Stadt Paderborn beschäftigen sich dabei vor allem mit der Zukunft der Immobilien. Der Ortsvorsteher von Lichtenau-Atteln, Josef Meiwes, beklagt den Verlust von dörflicher Infrastruktur vor allem für Ältere. „So bedauerlich die Schließungen auch sind, ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema