0
Die Verhandlung vor dem Paderborner Arbeitsgericht wird fortgesetzt. - © Themenbild: Wolfgang Rudolf
Die Verhandlung vor dem Paderborner Arbeitsgericht wird fortgesetzt. | © Themenbild: Wolfgang Rudolf

Paderborn Streit um Kündigungen beim DRK: Verdi unterstützt Gerichts-Vorschlag

Zwar hätte sich die Gewerkschaft deutlichere Worte gewünscht, zeigt sich aber erfreut über die bisherigen Verhandlungen.

14.06.2021 | Stand 14.06.2021, 11:54 Uhr

Paderborn. Weitere Etappe im Streit zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Kreisverband des DRK um außerordentliche Kündigungen: In einer etwa halbstündigen Verhandlung habe das Arbeitsgericht der Geschäftsführung des DRK eine Mediation nahe gelegt, da es aus arbeitsrechtlicher Sicht kaum Erfolgschancen gebe, teilte danach die Gewerkschaft Verdi mit. Dabei geht es um die außerordentlichen Kündigungen von mehreren DRK-Beschäftigten, die sich zu Jahresbeginn aktiv im Betriebsrat und Wahlvorstand engagiert haben.

Verdi-Bezirksgeschäftsführerin Martina Schu, die für die Linke auch Bundestagskandidatin ist: „Ich hätte mir von der Vorsitzenden Richterin etwas deutlichere juristische Marschrichtungen gewünscht. Dennoch bin ich erfreut darüber, dass die bisherigen Verhandlungen zugunsten von Verdi und den Beschäftigten des DRK verlaufen sind. Verdi hat dem Geschäftsführer des DRK die Hand ausgestreckt, den Konflikt doch nun ordentlich beizulegen, weil eine harte Auseinandersetzung kein Grund einer außerordentlichen Kündigung ist."

Schu weiter: „Wir hoffen, dass es vielleicht zu einer Beilegung im Guten kommt. Die Betriebsratswahlen sind bereits wieder eingeleitet. Wir fordern alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK auf, den jetzigen Wahlvorstand aktiv zu unterstützen, damit die Mitbestimmung und der gute Umgang mit den Beschäftigten in der Gegenwart möglich wird."

Ein nächster Verhandlungstermin vor dem Paderborner Arbeitsgericht sei für den September terminiert, so Verdi.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.