Der Flughafen Paderborn/Lippstadt in Büren-Ahden will durch Sparmaßnahmen sein Überleben sichern. - © Marc Köppelmann (Archiv)
Der Flughafen Paderborn/Lippstadt in Büren-Ahden will durch Sparmaßnahmen sein Überleben sichern. | © Marc Köppelmann (Archiv)

NW Plus Logo Paderborn/Büren Flughafen Paderborn/Lippstadt muss Stellen streichen

Der Flughafen Paderborn/Lippstadt will seine Abfertigungskapazitäten um zwei Drittel senken. Entlassungen sollen zur Rettung beitragen und Finanzspritzen begrenzen.

Jens Reddeker

Paderborn. Mit der Pandemie ist aus dem Sorgenfall endgültig ein Sanierungsfall geworden. Der Flughafen Paderborn/Lippstadt steht seit Wegbrechen nahezu aller Einnahmen vor der schwersten Krise seines 51-jährigen Bestehens – und will zügig handeln. Nach einer Sitzung haben Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung für ein Sanierungskonzept gestimmt, das Flughafenchef Marc Cezanne mit seinem Team zuvor ausgearbeitet hatte. Ziel: Der OWL-Airport soll erhalten bleiben. Die Entlassung von Mitarbeitern soll den Fortbestand des Flughafens Paderborn/Lippstadt sichern...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.