Anwalt und Mandant wollen nach Durchsicht der Ermittlungsakte alle Optionen besprechen. - © Wolfgang Rudolf (Themenbild)
Anwalt und Mandant wollen nach Durchsicht der Ermittlungsakte alle Optionen besprechen. | © Wolfgang Rudolf (Themenbild)

NW Plus Logo Paderborn Kinderpornografie: Paderborner Polizist möglicherweise bald vor Gericht

Der 53-jährige Hauptkommissar hat Einspruch gegen den Strafbefehl von 8.000 Euro eingelegt, den die Staatsanwaltschaft beantragt hatte. Eine Verhandlung könnte jedoch mit einer höheren Strafe enden.

Birger Berbüsse

Paderborn. Der wegen Kinderpornos suspendierte Paderborner Polizist könnte demnächst vor Gericht stehen. Der 53-jährige Hauptkommissar hat Einspruch gegen den Strafbefehl von 8.000 Euro eingelegt, den die Staatsanwaltschaft beantragt hatte. Wegen des Einspruchs hat das Paderborner Amtsgericht festgelegt, dass der Fall am 4. November verhandelt werden soll. Ob es wirklich zum Prozess kommt, ist allerdings noch offen. Rechtsanwalt Matthias Cramer will nun zunächst in Ruhe die Ermittlungsakte durchsehen...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group