0
Ab in die Luft: Auf der rund 1,6 Kilometer langen Kirmesmeile auf dem Liboriberg sind in diesem Jahr 154 Schausteller vertreten. - © Björn Leisten
Ab in die Luft: Auf der rund 1,6 Kilometer langen Kirmesmeile auf dem Liboriberg sind in diesem Jahr 154 Schausteller vertreten. | © Björn Leisten

Paderborn Libori: Paderborn startet in seine fünfte Jahreszeit

Kirche, Kultur, Kirmes: Mehr als eine Million Besucher werden zum Liborifest in Paderborn erwartet

Viktoria Bartsch
19.07.2019 | Stand 20.07.2019, 16:55 Uhr |

Paderborn. Wenn am nächsten Samstag das Liborifest beginnt, dann dreht sich in Paderborn wieder alles im die drei großen Ks: Kirche, Kultur und Kirmes. Rund 1,2 Millionen Besucher zählte die Stadt im vergangenen Jahr, aufgrund der guten Wetterprognose rechne man dieses Mal mit einer ähnlich guten Besucherzahl, so Bürgermeister Michael Dreier bei der Vorstellung des Libori-Programms im Rathaus. Eingeläutet wird das Fest am Samstag, 27. Juli, um 14 Uhr. Eine Stunde später beginnt im Dom die Pontifikalvesper mit der Erhebung der Reliquien des Heiligen Liborius samt Libori-Tusch. Im Anschluss daran eröffnet Bürgermeister Dreier um 16 Uhr das weltliche Liborifest auf dem Rathausplatz. Zu Paderborns „fünfter Jahreszeit" werden wieder Gäste aus der ganzen Welt erwartet, darunter auch Vertreter der Partnerstädte sowie zahlreiche Bischöfe, die aus 13 Ländern anreisen werden. Das Motto des Erzbistums lautet in diesem Jahr: „Im Himmel und auf Erden". Zahlreiche Polizisten sorgen für die Sicherheit Für die Sicherheit sorgen zahlreiche Kräfte der Polizei, Feuerwehr und der Boss-Wache. Nicht nur in den Libori-Wachen am Rosentor und am Rathausplatz seien Polizisten anzutreffen, auch in der gesamten Innenstadt seien uniformierte Beamte, aber auch Zivilkräfte und Diensthundeführer im Einsatz, sagte Polizeisprecher Mark Heinemann. Insgesamt wird es 13 Sperrstellen in der Innenstadt geben. Damit sind es drei mehr als im vergangenen Jahr. Verwendet werden dafür auch Indutainer, also gefüllte Wassertanks. Unter den Schaustellern zähle Libori nach wie vor zu den „Top Ten der Volksfeste in Deutschland", sagte Hans-Otto Bröckling, Vorsitzender der Schaustellervereinigung Paderborn. „Insgesamt gab es 1.042 Bewerbungen." Auf dem Liboriberg werden 154 Schausteller vertreten sein; auf dem Pottmarkt rund um den Dom 153 Marktleute ihre Waren anbieten. Auch musikalisch hat Libori mit seinen zahlreichen Bühnen einiges zu bieten. So tritt beispielsweise am ersten Samstag am Rathaus die Rockband „Terry Hoax" aus Hannover (21 Uhr) auf. Am ersten Samstag startet dann mit Blick auf den Einzelhandel auch eine neue Feldstudie: Mit der Smartmarket2-App können sich die Besucher über Aktionen, wie Konzerte und Lesungen, die von Händlern und Gastronomen angekündigt werden, informieren. Auch die Schausteller und die Stadt werden die App verwenden, um auf ihre Angebote und Events hinzuweisen. „Dadurch erhält der Nutzer alle wichtigen Infos rund ums Liborifest", sagte Daniel Beverungen von der Universität Paderborn. Digital und für den guten Zweck geht es auch im Rathaus zu. Dort steht zum ersten Mal ein Spendenterminal, an dem man mit seinem Smartphone oder seiner Bankkarte kontaktlos für die Aktion Lichtblicke spenden kann. 5 Euro sind pro Buchung festgelegt. Und auch das ist neu: Es gibt einen weiteren Libori-Song. Musiker Lothar Pohlschmidt hat ihn komponiert und eingesungen. Darin heißt es: „Hier und da ins Karussell; Auf dem Pottmarkt niemals schnell; Kirche, Kirmes und Kultur; Keiner schaut so richtig auf die Uhr". Bewusst sei der Song eher leiser gehalten, so Pohlschmidt. Zu hören gibt es das Lied bei seinem Konzert auf der Lenz-Bühne am Sonntag, 28. Juli, um 19 Uhr.

realisiert durch evolver group