0
Die Feuerwehr Büren konnte den Brand löschen, bevor die Flammen auf das Wohnhaus übergriffen. - © Feuerwehr Büren
Die Feuerwehr Büren konnte den Brand löschen, bevor die Flammen auf das Wohnhaus übergriffen. | © Feuerwehr Büren

Feuerwehreinsatz Garagenbrand droht auf Wohnhaus in Büren überzugreifen

Der Löscheinsatz der Feuerwehr zeigt rechtzeitig Wirkung. Zwei Fahrzeuge werden allerdings durch die Flammen zerstört.

05.10.2022 | Stand 05.10.2022, 12:07 Uhr

Büren-Weiberg. Beim Brand einer Doppelgarage im Bürener Ortsteil Weiberg wurden am Dienstag zwei Autos zerstört. Durch das Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus jedoch verhindert werden. Das berichten die Polizei und die Bürener Feuerwehr.

Gegen 17 Uhr hatten die Hausbewohner an der Straße Hohlensiepen bemerkt, dass Flammen aus der freistehenden Garage schlugen. Sie alarmierten umgehend die Feuerwehr, die mit den Einheiten aus Weiberg, Harth, Hegensdorf und Büren ausrückte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte das Feuer bereits auf zwei vor den Garagentoren stehende Fahrzeuge übergegriffen. Ein VW Bulli brannte vollständig aus, ein Skoda wurde im Frontbereich stark beschädigt.

Während der Innenraum der Garage völlig ausbrannte und das Inventar zerstört wurde, konnte die Feuerwehr eine weitere Ausbreitung der Flammen auf den Dachstuhl des nebenstehenden Wohnhauses gerade noch verhindern. Personen waren durch das Feuer nicht zu Schaden gekommen. Zur Untersuchung der Ursache des Feuers, die am Mittwoch erfolgen sollte, beschlagnahmte die Polizei die Brandstelle.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.