1
Mit 230 Stundenkilometern rast ein Autofahrer am Montag über die Landesstraße 776 bei Büren. - © (Symbolbild) Jens Reddeker
Mit 230 Stundenkilometern rast ein Autofahrer am Montag über die Landesstraße 776 bei Büren. | © (Symbolbild) Jens Reddeker

Büren 230 km/h: Zivilpolizist stoppt Raser auf Landstraße bei Büren

Der Beamte auf einem mit Videotechnik ausgestatteten Polizeimotorrad zeichnet die Fahrt auf.

29.06.2022 | Stand 29.06.2022, 13:51 Uhr

Büren. Zu seinen nächsten Terminen muss ein Autofahrer nach einem laut Polizeibericht haarsträubenden Tempoverstoß auf der Landesstraße 776 bei Büren wohl ein Vierteljahr zu Fuß gehen.

Am Montag war ein Zivilpolizist mit einem Video-Motorrad auf der L776 zur Verkehrsüberwachung eingesetzt. Gegen 18.10 Uhr fiel dem Beamten ein sich mit höchster Geschwindigkeit nähernder Audi aus dem Kreis Soest auf. Das Auto überholte einen ebenfalls zu schnell fahrenden BMW und anschließend auch das zivile Polizeimotorrad.

Der Motorradpolizist folgte dem Raser in dem Audi. Sein Tacho zeigte bei erlaubten 100 km/h etwa 230 km/h an. Im Verlauf der Messung überholte der Audi-Fahrer einen weiteren normal fahrenden Pkw mit der genannten Geschwindigkeit. Die Raserfahrt zeichnete der Polizeibeamte beweissicher auf Video auf und stoppte den Audi-Fahrer kurz nach der Anschlussstelle Wewelsburg.

Der Mann gab an, einen wichtigen Termin zu haben. Ihm wird nach Toleranzabzug eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 105 km/h vorgeworfen. Er hat nun mindestens den Bußgeld-Regelsatz von 700 Euro plus zwei Punkte und drei Monate Fahrverbot zu erwarten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Bußgeld auch noch höher ausfallen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.