Neben der 2,2 Kilometer langen Start- und Landebahn des Flughafens Paderborn/Lippstadt könnten die Photovoltaikmodule aufgestellt werden. - © Moritz Klöckner
Neben der 2,2 Kilometer langen Start- und Landebahn des Flughafens Paderborn/Lippstadt könnten die Photovoltaikmodule aufgestellt werden. | © Moritz Klöckner

NW Plus Logo Kreis Paderborn Wird der Paderborner Airport zur Stromfabrik?

Am Flughafen in Büren-Ahden werden Pläne für riesige Photovoltaikfelder geschmiedet. Dabei geht es nicht nur um Flächen an der Landebahn, auch eine besondere Konstruktion könnte realisiert werden.

Jens Reddeker

Kreis Paderborn. Auf dem Weg zu einer grüneren Luftfahrt, autarker Stromerzeugung und einer besseren CO2-Bilanz will der Kreis Paderborn am Flughafen ungewöhnliche Wege beschreiten. Der kreiseigene Betrieb AVE prüft derzeit, ob am Airport riesige Photovoltaikfelder entlang der Rollbahn errichtet werden können.Auf bis zu zehn Hektar (etwa 14 Fußballfelder) könnten im ersten Schritt jährlich bis zu sieben Megawatt Strom erzeugt werden. Der Clou: Überprüft werden soll auch, ob neben diesen Flächen noch Parkplätze in Frage kommen, indem sie mit Carport-ähnlichen Solar-Strukturen überdacht werden...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema