Der Bad Wünnenberger Unternehmer Matthias Borner zeigt eine der von ihm produzerten OP-Masken vom Typ II R. Die Maschine im Hintergrund steht allerdings fast nur noch still. - © Jens Reddeker
Der Bad Wünnenberger Unternehmer Matthias Borner zeigt eine der von ihm produzerten OP-Masken vom Typ II R. Die Maschine im Hintergrund steht allerdings fast nur noch still. | © Jens Reddeker

NW Plus Logo Bad Wünnenberg Wieso die Wünnenberger Maskenmaschine still steht

In Haaren will Unternehmer Matthias Bürger Schutzprodukte für die Pandemie herstellen. Obwohl er Steuergeld erhielt, kann er Aufträge des Staates praktisch nicht an Land ziehen.

Jens Reddeker

Bad Wünnenberg. Es ist schon paradox. Mit einer sechsstelligen Eurosumme an Steuergeldern hat der Staat die Maschine von Matthias Bürger (40) gefördert. Masken sollte seine Firma Westfalencare damit für die Pandemie herstellen, 2.000 Stück in 60 Minuten schafft die Anlage. Das war im November 2020. Und heute? „Sie läuft nur noch eine Stunde am Tag“, sagt Bürger. Und das, obwohl Masken immer noch gebraucht werden. Das Problem: Derselbe Staat, der die 380...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema