1
Die Polizei hat kontrolliert. - © Jens Reddeker
Die Polizei hat kontrolliert. | © Jens Reddeker

Minden Polizei stoppt Verkehrsteilnehmer - und zwei Brüder mehrfach

In den vergangenen Tagen sind mehrere Personen aufgrund von Drogen- oder Alkoholkonsum aus dem Verkehr gezogen worden. Negativ fielen zwei Hannoveraner auf.

11.01.2022 | Stand 11.01.2022, 17:07 Uhr

Minden. Zwei Brüder aus Hannover sind bei allgemeinen Verkehrskontrollen in Minden der Polizei besonders negativ in Erinnerung geblieben. Doch auch viele weitere Personen sind in den vergangenen Tagen aufgrund von Drogen- oder Alkoholkonsum aus dem Verkehr gezogen worden, wie die Beamten in einem Pressebericht mitteilen.

Als erstes stoppten die Einsatzkräfte bereits am Freitagabend einen 27-jährigen Mercedes-Fahrer wegen einer defekten Beleuchtung. Er ist der jüngere der zwei Brüder. Der Hannoveraner konnte sich nicht ausweisen und machte widersprüchliche Angaben zu seinen Personalien. Die Beamten vermuteten daher, dass er den Wagen ohne Führerschein gefahren hatte. „Weil sich den Einsatzkräften außerdem Indizien für einen Betäubungsmittelkonsum bei dem 27-Jährigen ergaben, bot man ihm einen Drogenvortest an", schreibt die Polizei in ihrer Pressemitteilung.

Diesen habe der junge Mann allerdings abgelehnt. In der Folge sei er auf die Wache an der Marienstraße gebracht worden, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Der Hannoveraner habe sich uneinsichtig gezeigt und mehrfach die Beamten beleidigt. Ihn erwartet ein umfangreiches Ermittlungsverfahren.

31-Jähriger fällt mehrmals auf

Übrigens ebenso wie seinen 31-jährigen Bruder. Dieser ist ebenfalls in den Fokus einer Streifenwagenbesatzungen geraten. Die Beamten stoppten ihn selben Auto wie seinen Bruder am frühen Sonntag gegen 2.40 auf dem Bayernring. Im Rahmen der Überprüfung stellte sich heraus, dass er den Mercedes ebenso unter mutmaßlichem Einfluss von Drogen geführt hatte. Auch ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Diese Prozedur wiederholte sich am Montagabend gegen 17.45 Uhr, als eine Streife den 31-Jährigen in der Karlstraße abermals hinter dem Steuer des Wagens unter Drogenverdacht antraf. Ein Vortest bestätigte dies, woraufhin die erneute Blutprobe erfolgte. Dazu sagte der 31-Jährige, er habe am Vortag eine Kopfschmerztablette genommen und erst anschließend erfahren, dass es sich um eine verbotene Substanz gehandelt habe.

Zudem ertappten die Polizisten am Samstag gegen 4 Uhr auf der Ringstraße einen 19-Jährigen sowie am Montagmorgen gegen 11.30 Uhr einen 30-jährigen E-Scooter-Fahrer auf der Königstraße, die ebenfalls unter dem Einfluss von Drogen unterwegs waren. Auch gegen die beiden Mindener fertigten die Beamten eine Anzeige.

Wegen Trunkenheit im Straßenverkehr muss sich zudem ein 59-Jähriger verantworten, den Zeugen der Polizei meldeten. Des Weiteren stoppten die Beamten am Montag gegen 14.45 Uhr einen Fahrer (57) auf einem Parkplatz in der Innenstadt, der auch betrunken war.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.