Das Jahresende wird zwar außergewöhnlich mild, aber dafür kommt jede Menge Regen herunter, was vor allem die Ladnwirte freuen wird, denn die vergangenen Monate waren deutlich zu trocken. - © NW-Archiv
Das Jahresende wird zwar außergewöhnlich mild, aber dafür kommt jede Menge Regen herunter, was vor allem die Ladnwirte freuen wird, denn die vergangenen Monate waren deutlich zu trocken. | © NW-Archiv

NW Plus Logo Lübbecker Land Wärmster Jahreswechsel seit zehn Jahren

Lübbecker Meteorologe Friedrich Föst rechnet mit ungewöhnlich milden Temperaturen, aber auch mit viel Regen. Und der sei bitter nötig, da es im Dezember und im Herbst zu trocken war.

Karsten Schulz

Lübbecker Land. Lübbeckes Wetterforscher Friedrich Föst bleibt in diesem Jahr und zum Jahreswechsel mit seiner Familie zu Hause. Einmal, weil dies in Corona-Zeiten einfach besser sei und zum anderen, weil er Dienst für die Winterdienste habe. Und da müssen die Wetterstationen, die Vorhersagen immer genau und vor allem regelmäßig beobachtet werden. "Wir haben da ja schon kürzlich beim morgendlichen Eisregen einen kleinen Vorgeschmack erhalten", sagt er im Gespräch mit nw.de...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Lübbecker Land

Im Lübbecker Land sind wir für Sie ganz nah dran an den Themen, die Sie interessieren. Aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten, wichtige Infos. Das alles senden wir Ihnen zwei Mal in der Woche, immer am Dienstag und am Donnerstag, in unserem Newsletter zu.

Wunderbar. Fast geschafft!