Die Gastronomie bleibt erstmal leer. - © (Symbolbild): Pixabay
Die Gastronomie bleibt erstmal leer. | © (Symbolbild): Pixabay

NW Plus Logo Lübbecker Land Politiker des Lübbecker Landes sagen Nein zu Corona-Beschlüssen von oben

Politiker kritisieren parteiübergreifend Grundrechtseinschränkungen und Lockdown-Vorschriften für einzelne Branchen wie die Gastronomie, ohne vorherige parlamentarische Beteiligung.

Frank Hartmann
Joern Spreen-Ledebur

Lübbecker Land. Die Gastronomie muss für den Rest des Novembers schließen, es gelten strenge Einschränkungen, darunter Kontaktbeschränkungen. So sehen es die verschärften Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus vor. Damit werden Grundrechte weiter eingeschränkt, ohne Parlamentsbeteiligung. Das sorgt für Kritik – auch von heimischen Politikern. „Die Lage ist ernst, das weiß jeder", sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete Achim Post. Es sei daher richtig, die Kontakte so weit wie möglich einzuschränken...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Lübbecker Land

Im Lübbecker Land sind wir für Sie ganz nah dran an den Themen, die Sie interessieren. Aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten, wichtige Infos. Das alles senden wir Ihnen zwei Mal in der Woche, immer am Dienstag und am Donnerstag, in unserem Newsletter zu.

Wunderbar. Fast geschafft!