0
Ein Mann ist beim Online-Dating auf einen Espelkamper hereingefallen. - © Pixabay
Ein Mann ist beim Online-Dating auf einen Espelkamper hereingefallen. | © Pixabay

Espelkamp So geriet ein Mann beim Online-Dating an den Erpresser aus Espelkamp

Von Polizei gefasst: 24-jähriger Espelkamper soll als Ehemann einer Frau aufgetreten sein, die sich über soziale Netzwerke Männern angeboten hatte. Opfer ist ein Mann aus Hildesheim. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Karsten Schulz
14.08.2019 | Stand 14.08.2019, 09:54 Uhr

Espelkamp/Hildesheim. Das Internet kann auch in Herzensangelegenheiten seine Schattenseiten haben: Das musste jetzt ein 46-jähriger Mann aus dem Kreis Hildesheim erfahren, der in die Fänge eines 24-jährigen Mannes aus Espelkamp geriet. Dieser war als Erpresser in Erscheinung getreten, wie Polizeioberkommissar Jan Paul Makowski, Sprecher der Polizeiinspektion Hildesheim, jetzt im Gespräch mit der NW bestätigte. Er machte weiter deutlich, dass der Espelkamper der Polizei bereits „einschlägig bekannt ist". Da es sich um ein laufendes Ermittlungsverfahren handele, könne er jedoch keine weiteren Erkenntnisse in Bezug auf den mutmaßlichen Täter bekanntgeben. Auch Ralf Steinmeyer, Sprecher der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke, liegen ebenfalls keine weiteren Ermittlungsergebnisse zum Täter vor. Allerdings könne der Tathergang inzwischen ziemlich gut rekonstruiert werden, so Makowski weiter. Opfer aus Kreis Hildesheim Bereits am Donnerstag vergangener Woche habe das Opfer, der 46-jährige Mann aus dem Kreis Hildesheim, Anzeige wegen Erpressung bei der Polizeiinspektion Hildesheim gestellt. Daraufhin wurde die Polizei aktiv, was bereits am Abend des selben Tages zur Festnahme des Espelkampers führte. Der Mann befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Den Ermittlungen zufolge nahm der 46-Jährige, der auf der Suche nach einer Partnerin war, Mitte Juli über ein soziales Netzwerk Kontakt zu einer Frau auf. Im Anschluss kam es auch zu zwei Treffen im Bereich Hannover. Kurz darauf erhielt der 46-Jährige über das soziale Netzwerk eine Nachricht von einer männlichen Person, in der sich diese als Ehemann der neuen Bekanntschaft ausgab. Mann bestand auf ein Treffen Der Mann bestand auf ein Treffen mit dem 46-Jährigen, das wenige Tage später ebenfalls in Hannover über die Bühne ging. Dabei forderte die Person die Zahlung eines unteren vierstelligen Geldbetrages. Im Falle der Nichtzahlung wurden dem 46-Jährigen Schläge angedroht. Dieser erhielt einen Tag zuvor über einen Messenger-Dienst eine weitere Nachricht. Absender soll eine andere weibliche Person gewesen sein, die sich am Abend ebenfalls mit dem 46-Jährigen treffen wollte. An dem vereinbarten Treffpunkt erschien jedoch keine Frau, sondern der Mann, von dem er zuvor zur Zahlung des Geldes aufgefordert worden ist. Bei diesem Treffen erhöhte der Mann seine Forderung auf einen mittleren vierstelligen Betrag. Die Übergabe sollte am Folgeabend in Hannover stattfinden. Nachdem der Mann Anzeige erstattet hatte, nahm das 2. Fachkommissariat die Ermittlungen auf. Beamte begleiteten den Mann zu dem vereinbarten Treffpunkt. Als der Erpresser kurz vor 22 Uhr am geplanten Geldübergabeort erschien, konnte er festgenommen werden. Dabei wurden die Hildesheimer Ermittler durch Beamte des Mobilen Einsatzkommandos der Polizeiinspektion Göttingen unterstützt.

realisiert durch evolver group