Im Kieswerk am Gut Deesberg wurden erhöhte Salzkonzentrationen im Wasser festgestellt. Der Verdacht: Der Bagger könnte eine Heilquelle angegraben haben, so dass nun Sole in den Teich strömt. - © Jörg Stuke
Im Kieswerk am Gut Deesberg wurden erhöhte Salzkonzentrationen im Wasser festgestellt. Der Verdacht: Der Bagger könnte eine Heilquelle angegraben haben, so dass nun Sole in den Teich strömt. | © Jörg Stuke

NW Plus Logo Bad Oeynhausen Kiesabbau: Ärger über verspätetes Gutachten

Die Bezirksregierung hat die Frist verlängert, die Ursachen der erhöhten Salzwerte im Kiesteich zu ergründen. Eine akute Gefahr für die Heilquellen sieht die Regierung nicht. SPD-Chef fordert sofortigen Betriebstopp.

Jörg Stuke

Bad Oeynhausen. Die Sache ist offenbar komplex, für die Aufsichtsbehörde aber ganz offensichtlich kein Anlass zu Eile oder Besorgnis. Die Bezirksregierung Detmold hat die Frist, bis zu der der Betreiber des Kieswerks am Gut Deesberg Fragen zu erhöhten Salzwerten im Baggerteich an der Weser beantworten sollte, verlängert. Eigentlich hätte das Unternehmen Reese bis Mitte Dezember die Ergebnisse der Untersuchungen vorlegen sollen. Dies, vor allem aber auch die Einschätzungen der Bezirksregierung zu der Gefahr, der Kiesbagger könnte eine Solequelle angegraben haben...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Bad Oeynhausen

Jeden Donnerstag informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Bad Oeynhausen. Erhalten Sie einen bunten Mix an Informationen aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!