Auf dem Gelände des Wittekindshofes wurde im Oktober 2019 eine große polizeiliche Durchsuchungsaktion durchgeführt. - © Jürgen Krüger
Auf dem Gelände des Wittekindshofes wurde im Oktober 2019 eine große polizeiliche Durchsuchungsaktion durchgeführt. | © Jürgen Krüger

NW Plus Logo Bad Oeynhausen 145 Wittekindshof-Mitarbeiter wegen Freiheitsberaubung beschuldigt

Laut Staatsanwaltschaft soll es bei mindestens 32 Bewohnern zu illegalen Fixierungen und Reizgaseinsatz gekommen sein. Ministerium will dafür sorgen, dass sich diese Geschehnisse nicht wiederholen.

Heidi Froreich

Bad Oeynhausen. Der Wittekindshof ist zur Chefsache in Düsseldorf geworden. "Das Ministerium für Arbeit und Gesundheit, Gesundheit und Soziales wird die Geschehnisse lückenlos aufklären und die erforderlichen Veränderungen veranlassen, um solche Geschehnisse zukünftig und landesweit auszuschließen", teilt Pascal Wirth aus der Pressestelle von Minister Karl-Josef Laumann auf Anfrage der nw.de am Montag mit. "Solche Geschehnisse"- die werden am gleichen Tag von Staatsanwaltschaft und Polizei konkretisiert: Es laufen derzeit Ermittlungsverfahren gegen 145 Wittekindshof-Mitarbeiter...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.