0
Der Transporter wurde auf der Beifahrerseite komplett bis zur B-Säule aufgerissen und zerstört. - © FFW Breuna
Der Transporter wurde auf der Beifahrerseite komplett bis zur B-Säule aufgerissen und zerstört. | © FFW Breuna

Kollision auf der Autobahn Transporter nach Auffahrunfall auf A44 nahe Warburg komplett zerstört

Auf der Autobahn 44 ereignete sich ein schwerer Unfall, der für lange Staus sorgte. Der Auflieger eines Sattelzugs knickte auf ein Autodach.

Simone Flörke
09.11.2022 | Stand 09.11.2022, 16:25 Uhr

Warburg/Breuna. Ein schwerer Unfall sorgte am Dienstagnachmittag mehr als zwei Stunden für Verkehrsbehinderungen auf der Autobahn 44 in Richtung Kassel. Ein 52-Jähriger wurde dabei in seinem VW Transporter schwer verletzt. Das Fahrzeug um ihn herum aufgerissen und enorm zerstört.

Gegen 15.30 Uhr war ein Sattelzug aus dem Landkreis Reutlingen mit einem 46-Jährigen am Steuer in Richtung Kassel unterwegs, als er nach Polizeiangaben zwischen Breuna und Zierenberg bremsen musste. Ein nachfolgender Transporterfahrer (52) aus dem Landkreis Gießen hatte das offenbar zu spät erkannt und fuhr auf das Ende des Aufliegers auf. Der Auflieger knickte durch die Wucht des Aufpralls ein und wurde auf das Fahrzeugdach gedrückt, meldet die Polizei Nordhessen auf Anfrage der Neuen Westfälischen.

„Der Fahrer hatte Glück im Unglück“, so die Sprecherin. Er sei zwar schwer verletzt worden, Lebensgefahr bestehe aber nicht. Der Lkw-Fahrer wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Die Feuerwehren aus Breuna, Zierenberg und Oberelsungen waren im Einsatz und kümmerten sich um Absicherung der Unfallstelle und um die auslaufende Betriebsstoffe. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 30.000 Euro, davon allein die Hälfte für den völlig zerstörten Transporter.

Die Vollsperrung der A 44 Richtung Kassel dauerte laut Polizei bis 16.30 Uhr. Dann wurde ein Fahrstreifen wieder freigegeben und der Rückstau löste sich auf. Komplett frei war die Autobahn den Angaben zufolge dann gegen 17.45 Uhr.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.