0
Das Königspaar Niklas Siewert und Rebecca Seewald lässt sich von den vielen Zuschauern bejubeln. - © Burkhard Battran
Das Königspaar Niklas Siewert und Rebecca Seewald lässt sich von den vielen Zuschauern bejubeln. | © Burkhard Battran

Warburg Strahlende Majestäten werden vom Schützenverein Warburg-Dössel bejubelt

Niklas Siewert und Rebecca Seewald regieren den Dösseler Schützenverein im 175-jährigen Jubiläumsjahr. Am Montag wird weiter gefeiert.

Burkhard Battran
20.07.2022 | Stand 20.07.2022, 08:45 Uhr |

Warurg-Dössel. Mit neuer Königskette und frisch restaurierten Fahnen im Festzug präsentierte sich am Sonntag der Dösseler Schützenkönig Niklas Siewert (27) zum 175-jährigen Jubiläumsfest des Dösseler Schützenvereins. Erst am Vormittag waren Kette und Fahnen beim feierlichen Festgottesdienst von Pastoraldechant Pfarrer Gerhard Pieper offiziell geweiht worden. Jetzt glänzten sie im Festumzug. An der Seite des Schützenkönigs Niklas Siewert glänzte aber vor allem die charmante Königin Rebecca Seewald (25). Die Freundin von Auto-Mechatroniker Siewert ist in Bonenburg zuhause und arbeitet als Sozialarbeiterin in einer Werkstatt für behinderte Menschen in Calden.

Als Königspaar zum 175-jährigen Bestehen des Dösseler Schützenvereins ehren sie damit besonders die Eltern des Königs, Theo und Gaby Siewert, die vor 25 Jahren im Bördedorf regierten und damals beim NW-Voting sogar zum Königspaar des Jahres gewählt wurden.Das Königspaar Niklas Siewert und Rebecca Seewald wird unterstützt von den Königsoffizieren Marius Güthoff und Hendrik Assauer. Zum Jubiläums-Hofstaat gehören Felix Wetterau mit Amelie Riepe, Pascal Pielsticker mit Annemie Peine, David Sommer mit Antonia Wiemers, Jonathan Wilhelms mit Benita Künkler,

Peter Eikerling mit Corinna Denecke, Jonas Braunst mit Pauline Menne, Simon Störmer mit Hanna Conze, Konrad Pöppe mit Stephanie Fricke, Marcel Engelhardt mit Pauline Siegel, Maximilian Potratz mit Sarah Grewe, Sebastian Rose mit Kristin Pietsch sowie Dominik Pöppe mit Henrike Vornholt. Mit zwölf Paaren ist das einer der größten Hofstaaten im ganzen Kreis Höxter.

Aus Anlass des 175-jährigen Bestehens des Schützenvereins Dössel waren auch Fahnenabordnungen aus den befreundeten Schützenvereinen Daseburg, Großeneder, Hohenwepel, Lütgeneder, Menne, Nörde und Warburg am Festzug dabei. Der Schützenverein Bonenburg hat zu Ehren der von dort stammender Königin ebenfalls am Umzug teilgenommen. Musikalisch begleitet wurde der Festumzug vom Spielmannszug Großeneder und dem Musikverein Dössel.

Fotostrecke

In seiner Festansprache hob Landrat Michael Stickeln, der selbst aus Dössel kommt hervor, dass die Ortschaft in diesem Jahr am 10. September das seit 2020 ausstehende Stadtschützenfest nachholen wird mit dem amtierenden Stadtschützenkönigspaar Markus Güthoff und Christina Plischke. Anlässlich des 175-jährigen Bestehens überreichte Landrat Michael Stickeln dem Vorsitzenden Arnold Beine eine Ehrenurkunde des Kreises Höxter.

Freibier im Progamm

Erstmals urkundlich erwähnt wird die Dösseler Schützengesellschaft 1826. Aber erst 21 Jahre später wurden erstmals offiziell eigene Statuten festgeschrieben. Seither gilt das Jahr 1847 als Gründungsjahr der Dösseler Schützen. „Die Einwohner von Dössel haben zur Beförderung des Gemeindesinns und der Eintracht ein jährlich wiederkehrendes Schützenfest gestiftet und zu diesem Zwecke einen Schützenverein gebildet", heißt es in der Präambel.

Bis 1878 gab es zum Schützenfest Freibier aus den Pachteinnahmen der Schützenwiese. Anfangs feierte man im Freien, aus Dielenbrettern wurde eine einfache Bühne gebaut. Ab 1899 stellte man ein Festzelt auf. Mit dem Einzug in Wilmes Scheune wurden 1910 Tische und Bänke angeschafft. Ab 1929 fand das Fest in Twetenjans (Peinen) Scheune statt. 1950 konnte das Schützenfest erstmals in der in Eigenleistung gebauten neuen Schützenhalle gefeiert werden.In der Bördehalle findet am Montag, 18. Juli, um 10 Uhr auch der traditionelle Frühschoppen statt. Um 14 Uhr ist auf den Schulplatz der Startpunkt für den beliebten Kinderschützenfestumzug. Angeführt wird der Umzug vom Dösseler Kinderschützenpaar Max Jobs und Ida Backhaus.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken