0

Höxter Feuerwehrkräfte retten Gans im Uferbereich

Höxteraner Einsatzkräfte rücken mit einem Boot aus.

Simone Flörke
02.05.2022 | Stand 03.05.2022, 08:46 Uhr
Nach dem Einsatz wurde das gerettete Federvieh in gute Hände übergeben. - © FFW HX
Nach dem Einsatz wurde das gerettete Federvieh in gute Hände übergeben. | © FFW HX

Höxter-Lütmarsen. Nun hatte auch die Feuerwehr Höxter ihren tierischen Rettungseinsatz: Nachdem die Kollegen aus Lügde in der Vorwoche einen verwirrten Storch gerettet hatten, waren die Höxteraner ganz auf Gans ausgelegt: An einer Schutzhütte im Wiesengrund bei Lütmarsen hatte sich eine Nilgans im Uferbereich verfangen und schon mehrere Tage festgesteckt, wie die Feuerwehr meldet.

Die Retter der Löschgruppe Lütmarsen und des Löschzugs Höxter fuhren mit dem Boot zur Gans und stellten fest, dass das Tier sich mit einem Band am Flügel dort verhakt hatte. Klar, dass die Einsatzkräfte helfen mussten und die Nilgans ganz vorsichtig aus ihrer Notlage befreiten. Gans gut - alles gut.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.