0
Bei dem 32-Jährigen findet die Polizei verschiedene Betäubungsmittel. - © Polizei Höxter
Bei dem 32-Jährigen findet die Polizei verschiedene Betäubungsmittel. | © Polizei Höxter

Höxter Höxteraner soll in großem Stil mit Drogen gehandelt haben

Ein Rauschgiftspürhund hilft der Polizei, den Mann zu überführen. Der 32-jährige Verdächtige ist kein Unbekannter.

21.03.2022 | Stand 22.03.2022, 20:32 Uhr

Höxter. 80 Gramm Kokain und weitere illegale Betäubungsmittel mit einem Verkaufswert von insgesamt rund 4.000 Euro haben Ermittler der Kriminalpolizei Höxter bei einer Durchsuchung im Stadtgebiet von Höxter sichergestellt. Ein 32-Jähriger aus Höxter wird verdächtigt, mit dem Kokain illegalen Handel betrieben zu haben.

Nach der Durchsuchung wurde er vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Paderborn hat Antrag auf Erlass eines Untersuchungshaftbefehls gestellt, den das Amtsgericht Höxter antragsgemäß erließ. Die Ermittlungen zu dem Fall sind noch nicht abgeschlossen, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft weiter, auch gegen Angehörige werde ermittelt.

Gegen den 32-Jährigen haben die Beamten des Kriminalkommissariates 2 der Kreispolizeibehörde Höxter in den vergangenen Jahren bereits mehrfach wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. In einem Fall ist er rechtskräftig zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Die Ermittler finden allerhand Drogen

Die Durchsuchung hatte sich aufgrund von aktuellen Hinweisen ergeben. Dabei wurde auch ein Rauschgiftspürhund eingesetzt. Schließlich entdeckten die Ermittler in einem Zimmer unter anderem Kokain, Amphetamine, Marihuana und Haschisch in nicht geringen Mengen, außerdem wurde Bargeld sichergestellt. Aufgrund von Fluchtgefahr erließ das Amtsgericht Höxter nun den Haftbefehl gegen den 32-Jährigen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.