Speisen zum Abholen oder Liefern müssen nicht in Styropor und Plastik verpackt werden. Bald sollen Gastronomen ganz auf den Gebrauch von Plastik verzichten. - © Johanna Schöttler - Brand-s
Speisen zum Abholen oder Liefern müssen nicht in Styropor und Plastik verpackt werden. Bald sollen Gastronomen ganz auf den Gebrauch von Plastik verzichten. | © Johanna Schöttler - Brand-s
NW Plus Logo Kreis Höxter

Plastikverbot gilt ab sofort: Gastronomen müssen umdenken

Gastronomen sollen künftig auf Plastik und Styropor verzichten. So steht es in einer neuen Verordnung. Die Meinungen gehen dabei aber deutlich auseinander. So sehen Gastronomen im Kreis Höxter die Umstellung.

Désirée Winter

Kreis Höxter. Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind mittlerweile ein fester Bestandteil unseres Alltags. Plastikverpackungen werden zunehmend reduziert und durch andere Materialien ersetzt. Mit einer Verordnung tritt nun eine Regelung für Gastronomen in Kraft: Ab Samstag, 3. Juli, ist die Nutzung von Plastikbesteck und Verpackungen aus Styropor verboten. Nach Angaben der Verbraucherzentrale dürfen Restbestände zwar aufgebraucht, aber nicht neu bestellt werden. Wie gehen die Gastronomen im Kreis Höxter mit dieser Umstellung um...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema