Das ehemalige Clemensheim in Bad Driburg ist eine Zentrale Unterbringungseinrichtung für Schutzsuchende, die von der Bezirksregierung Detmold betrieben wird. - © Silke Riethmüller
Das ehemalige Clemensheim in Bad Driburg ist eine Zentrale Unterbringungseinrichtung für Schutzsuchende, die von der Bezirksregierung Detmold betrieben wird. | © Silke Riethmüller

NW Plus Logo Kreis Höxter Wie Asylbewerber im Kreis Höxter vor Ansteckung geschützt werden

Neun Bewohner einer Bad Driburger Flüchtlingsunterkunft haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Wie im Kreis Höxter mit Corona-Fällen in Unterbringungseinrichtungen umgegangen wird.

Alexander Graßhoff

Kreis Höxter. Wenn es um die Verbreitung des Coronavirus geht, rücken vermehrt Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerberheime in den Fokus. Zuletzt kam es unter anderem in einer Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in St. Augustin im Rhein-Sieg-Kreis zu einer Masseninfektion. Experten warnen davor, dass sich Flüchtlingsunterkünfte wegen der Belegungsdichte zu Hotspots für Corona-Infektionen entwickeln könnten. Wie aber steht es um die Flüchtlingsheime im Kreis Höxter? Feststeht: Auch in der Zentralen Unterbringungseinrichtung ...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group