Hochwassergefahren und geologische Risiken sehen die Bürgerinitiativen am ehemaligen Atomkraft Würgassen neben der veralteten Infrastruktur als größte Herausforderungen. - © Thomas Kube
Hochwassergefahren und geologische Risiken sehen die Bürgerinitiativen am ehemaligen Atomkraft Würgassen neben der veralteten Infrastruktur als größte Herausforderungen. | © Thomas Kube

NW Plus Logo Beverungen Offen für Kritik: Bund will Atommüllstandort Würgassen prüfen

Die Staatssekretäre des Bundesumweltministeriums versprechen einen neuen Entscheidungsprozess zur Standortauswahl in Gang zu bringen. Die Kritik aus Beverungen soll ergebnisoffen einfließen.

Thomas Kube

Beverungen-Würgassen. Ergebnisoffen und mit Prüfung aller Fakten wolle das Bundesumweltministerium nach einem Besuch am Dienstag in Beverungen über das geplante Logistikzentrum für schwach- und mittelradioaktive Stoffe in Würgassen noch einmal neu beraten. Dazu waren die Staatssekretäre Christian Kühn und Stefan Tidow vom Bundesministerium für Umwelt und nukleare Sicherheit von Berlin nach Beverungen gereist.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema