Ein Gutachten soll die Notwendigkeit des geplanten Atommülllagers in Würgassen prüfen – ein Thema beim Austausch mit CDU-Politikern. Foto: Manuela Puls - © Manuela Puls
Ein Gutachten soll die Notwendigkeit des geplanten Atommülllagers in Würgassen prüfen – ein Thema beim Austausch mit CDU-Politikern. Foto: Manuela Puls | © Manuela Puls
NW Plus Logo Beverungen

Atommüll-Lager Würgassen: „Hinterzimmer“-Entscheidung auf dem Prüfstand

Gegner des geplanten Atommüll-Zwischenlagers in Würgassen treffen sich mit CDU-Abgeordneten aus den vier betroffenen Kreisen. Es geht um Hochwasser- und Erdfall-Gefahren sowie eingeschränkte Klagemöglichkeiten.

Manuela Puls

Würgassen. Der Arbeitskreis Würgassen der Bürgerinitiative Lebenswertes Bördeland und Diemeltal hat sich mit den CDU-Abgeordneten und Kandidaten auf Bundes- und Landesebene ausgetauscht. Dabei waren Politiker aus den vier hauptbetroffenen Kreisen Höxter, Holzminden, Kassel Land und Northeim. Es ging um das geplante Atommüll-Bereitstellungslager auf dem ehemaligen Kraftwerksgelände. Fazit: Das Logistik-Gutachten, für das sich länderübergreifend NRW und Niedersachsen eingesetzt hatten, soll vorangetrieben werden. Und: Die Zweifel bezüglich der Hochwasser- und vor allem der Erdfall-Gefahr bleiben...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema