Während der Grabungen im Jahr 2013: Archäologin Sina Schwetje steht am Zeichentisch und ordnet die Funde ein. - © Ulf Hanke
Während der Grabungen im Jahr 2013: Archäologin Sina Schwetje steht am Zeichentisch und ordnet die Funde ein. | © Ulf Hanke

Löhne Archäologen erforschen spektakuläres Gräberfeld unter Hermes in Löhne

Das Gelände, wo heute Pakete ein und ausgehen, wurde über einen ungewöhnlich langen Zeitraum von 1.500 Jahren zur Feuerbestattung genutzt. Hier ist auch ein Mitglied der örtlichen Elite begraben.

Ulf Hanke

Löhne. Auf dem Gohfelder Scheidkamp haben offenbar über viele Jahrhunderte hinweg immer wieder Scheiterhaufen gelodert. Die Feuer waren Bestandteil der heimischen, vorchristlichen Feuerbestattungskultur. Es ging nicht um Hexen. Dort, wo heute das Hermes-Logistikzentrum steht, war nach Überzeugung der Archäologen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) über einen Zeitraum von 1.500 Jahren ein Friedhof zur Feuerbestattung. Kurz bevor die Baumaschinen anrückten, haben Grabungshelfer 42 Brandgräber auf dem Gelände freigelegt und zahlreiche Fundstücke gesichert...

realisiert durch evolver group