0
Symbolfoto: Ein Polizeihund ist bei einem Einsatz in Kirchlengern schwer verletzt worden. - © Christian Weische
Symbolfoto: Ein Polizeihund ist bei einem Einsatz in Kirchlengern schwer verletzt worden. | © Christian Weische

Kirchlengern Polizei-Hund wird mit einem Stein attackiert und schwer verletzt

Bei einem Einsatz der Polizei in Kirchlengern, hat ein 36-Jähriger einen Diensthund schwer verletzt. Der Mann wurde zuvor per Haftbefehl gesucht.

Florian Weyand
08.07.2022 | Stand 08.07.2022, 16:49 Uhr

Kirchlengern. In der letzten Nacht gelang der Polizei die Festnahme eines dringend Tatverdächtigen 36-jährigen Mannes in Kirchlengern. Bei der Festnahme kam es aber zu einem Zwischenfall, bei dem ein Diensthund der Polizei Herford schwer verletzt und noch in der Nacht in eine Tierklinik gebracht werden musste.

Der Mann konnte im Rahmen des Konzeptes zur Bekämpfung der Eigentumsdelikte durch einen Diensthundeführer an der Straße Im Obrock/Ecke Espelweg angetroffen werden. "Der ersten Ansprache zur Personenkontrolle entzog sich der Mann auf einem E-Bike", sagt Polizeisprecher Uwe Maser. Wie sich hinterher rausstellte, handelt es sich um ein gestohlenes Elektro-Fahrrad.

Mann wurde per Haftbefehl gesucht

Der Beamte konnte dem flüchtenden Radler den Weg mit dem Streifenwagen am Hallenbad versperren und stellte sich dem Gesuchten nun mit dem Diensthund in den Weg. "Wenig beeindruckt flüchtete der Mann weiter", sagt Maser. In diesem Moment der Ansprache erfolgte die Androhung zum Einsatz des Diensthundes. Zudem erkannte der Beamte in dem Straftäter einen per Haftbefehl gesuchten Kirchlengeraner.

Der nun eingesetzte Diensthund nahm die Verfolgung auf und stellte letztlich außerhalb der Sichtweite des Beamten die Person Ecke Rottlandweg Im Obrock. "Der Mann wehrte sich gegen den Hund derart heftig, dass das Tier erheblich verletzt wurde", teilt Maser weiter mit. Nach NW-Informationen soll der Mann den Hund mit einem Stein attackiert haben. Dabei soll er das Tier im Kopfbereich schwer verletzt haben.

Täter wurde im Krankenhaus bewacht

Ebenso verletzte jedoch der Diensthund den 36-Jährigen an Bein und Arm. Zur Versorgung der Verletzungen erschien ein Rettungswagen vor Ort und transportierte den Festgenommenen in ein Herforder Krankenhaus. "Dort verblieb er unter der Bewachung von Polizeibeamten", sagt Maser. Die Versorgung des Diensthundes erfolgte in einer Tierklinik. "Wir hoffen, dass der Hund schnell wieder dienstfähig ist", sagt der Polizeisprecher.

Die Polizei stellte beim Täter ein hochwertiges Pedelec der Marke Cube sicher. Ein möglicher Tatort dazu könnte am Aqua Fun liegen. "Zudem hatte der Mann Einbruchswerkzeug, sowie aufgebrochene Schlösser in einem Rucksack bei sich", sagt Maser.

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang um eine Meldung von möglichen Tatorten durch die Geschädigten, da im Raume steht, dass der Mann kurz vor der Festnahme verschiedene Tatorte aufgesucht und Eigentumsdelikte begangen hat. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!