"Mir als Christin, als Pastorin, die sich immer mit dem Thema Tod und Trauer beschäftigt, hat Corona überhaupt nichts Neues gebracht", sagt Pfarrerin Renata Pense. - © David Knapp
"Mir als Christin, als Pastorin, die sich immer mit dem Thema Tod und Trauer beschäftigt, hat Corona überhaupt nichts Neues gebracht", sagt Pfarrerin Renata Pense. | © David Knapp

NW Plus Logo Interview "Das Gespräch über den Tod scheuen die meisten"

Hat die Corona-Pandemie den gesellschaftlichen Umgang mit dem Tod verändert? Und wozu dienen Trauerrituale? Ein NW-Interview mit Pfarrerin Renata Pense.

David Knapp

Hiddenhausen. Es wird kälter, die Tage dunkler. Gleichzeitig bedrückt die weiter währende Corona-Pandemie viele Menschen. Das Thema Trauer und der gesellschaftliche Umgang damit könnten dadurch neue Präsenz gewonnen haben. Oder nicht? Ein Interview mit Pfarrerin Renata Pense von der Evangelischen Stephanus-Kirchengemeinde.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema