0
Ein aus dem Ruder gelaufenes Verkaufsgespräch sorgt für einen Polizeieinsatz. - © (Symbolbild): Pixabay
Ein aus dem Ruder gelaufenes Verkaufsgespräch sorgt für einen Polizeieinsatz. | © (Symbolbild): Pixabay

Pkw gestohlen Autoverkauf übers Internet: Unbekannter entreißt Hiddenhauser nach Streit den Schlüssel

Ein Mann möchte sein Auto verkaufen, gerät aber mit dem potenziellen Käufer in Streit. Der flüchtet mit dem Autoschlüssel und dem Handy.

28.09.2022 | Stand 29.09.2022, 11:26 Uhr

Hiddenhausen. Die Polizei ermittelt wegen eines Streits bei einem Verkaufsgespräch. Ein 32-Jähriger aus Hiddenhausen wollte am Dienstagabend, 27. September, über eine Verkaufsplattform seinen Mercedes-Benz an einen Interessenten an der Oberen Wiesenstraße zu verkaufen. In Begleitung von zwei weiteren Personen erschien der bislang unbekannte Interessent gegen 20.30 Uhr am Verkaufsort in Hiddenhausen. Nach einer Probefahrt kam es im Verlauf des Verhandlungsgespräches zu Unstimmigkeiten über den Verkauf.

Vermeintlicher Käufer und seine Begleiter flüchten

Nachdem der Geschädigte den Verkauf daraufhin ablehnte, riss der vermeintliche Käufer das Handy und den Autoschlüssel des Mercedes aus der Hand des Hiddenhausers und nahm diese unbefugt mit. Anschließend entfernten sich die drei unbekannten Personen mit einem Audi älterer Bauart vom Tatort in bislang unbekannte Richtung.

Ermittlungen zu den Interessenten über die Verkaufsplattform brachten bislang noch keine neuen Erkenntnisse zum Verkäufer.Die ermittelnde Kriminalpolizei hofft auf Zeugen, die die Situation an der Oberen Wiesenstraße beobachtet haben und Angaben zu den flüchtenden Personen mit arabischem Aussehen machen können. Hinweise werden unter Tel. (0 52 21) 88 80 entgegen genommen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.