Mit reichlich Abstand folgen die Menschen der Einweihung des Frieda-Nadig-Denkmals auf dem Rathausplatz. Gedacht ist es als Anregung zum Nachdenken. - © Ralf Bittner
Mit reichlich Abstand folgen die Menschen der Einweihung des Frieda-Nadig-Denkmals auf dem Rathausplatz. Gedacht ist es als Anregung zum Nachdenken. | © Ralf Bittner

NW Plus Logo Herford Denkmal in Herford erinnert an eine der vier Mütter des Grundgesetzes

Das Frieda-Nadig-Denkmal auf dem Rathausplatz ist eingeweiht. Es erinnert an die Politikerin und lädt zum Mitgestalten der Demokratie ein.

Ralf Bittner

Herford. Nein, eine Büste hätte sie gar nicht gewollt, sagte Gisela Bäumer (88), eine Nichte Frieda Nadigs nach der Einweihung des Denkmals für die Mutter des Grundgesetzes. „Mit gefällt, dass es ein richtig lebendiges Denkmal ist und nicht nur zum Anschauen gedacht ist", fuhr sie fort. Und sie war dann eine der ersten, die an der Hand der Künstlerin Asta Gröting das bronzene Werk auf dem Rathausplatz betraten.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema