Straßen sind mit Schlamm bedeckt: Unermüdlich halfen 120 Einsatzkräfte aus dem Kreis Herford im Märkischen Kreis nach der Flutkatastrophe bei den Aufräumarbeiten mit. - © Feuerwehr
Straßen sind mit Schlamm bedeckt: Unermüdlich halfen 120 Einsatzkräfte aus dem Kreis Herford im Märkischen Kreis nach der Flutkatastrophe bei den Aufräumarbeiten mit. | © Feuerwehr
NW Plus Logo Kreis Herford

Kreis-Feuerwehren im Katastrophen-Gebiet: So läuft die Alarmierung ab

120 Feuerwehrleute sind aus dem Kreis Herford ins Hochwassergebiet gefahren. Die Einsätze steuert die Bezirksregierung, die eine eigene Bereitschaft hat.

Susanne Barth

Kreis Herford. Der Alarm kam vergangenen Mittwoch um 18 Uhr. Da hatten die enormen Regenfälle im Westen von Nordrhein-Westfalen und in Rheinland-Pfalz kleine Bäche schon in reißende Flüsse verwandelt. Das Wasser überschwemmt Straßen, reißt Häuser ein, die Ortschaften rufen den Katastrophenfall aus. Die Bezirksregierung Detmold hat auf Bitten der betroffenen Gebiete die eigene Bereitschaft alarmiert. Am späten Abend machten sich 120 Einsatzkräfte aus den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke auf den Weg ins Hochwassergebiet...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema