Die Psychologin aus Herford bekam Ende Februar das Vakzin von Astrazeneca. - © Symbolbild: Pixabay
Die Psychologin aus Herford bekam Ende Februar das Vakzin von Astrazeneca. | © Symbolbild: Pixabay

NW Plus Logo Herford 32-Jährige stirbt nach Impfung: Das sagen die Familie und ihre Anwältin

Dana Ottmann ist wenige Tage nach ihrem Termin im Impfzentrum tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Nun ist bestätigt, dass es sich um einen Impfschaden handelt. Wie die Mutter reagiert.

Ilja Regier

Herford. Fast zwei Monate nach dem Tod von Dana Ottmann hat die Familie nun Gewissheit. Die 32-jährige Psychologin und Herforderin verstarb (wie NW berichtete) wenige Tage nach ihrer Impfung mit Astrazeneca am 9. März. Unklar war zunächst, ob es sich um einen Impfschaden oder ein Unglück handelte. Das ist nun geklärt, wie der Kreis mitteilt. Die Ergebnisse des Instituts für Immunologie und Transfusionsmedizin der Universität Greifswald zeigten, dass eine Immunreaktion auf den Impfstoff Astrazeneca zum Tod der Frau geführt hat.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema