Der Frau ging es nach ihrem Termin im Impfzentrum des Kreises Herford auf einmal schlecht. - © Andreas Sundermeier
Der Frau ging es nach ihrem Termin im Impfzentrum des Kreises Herford auf einmal schlecht. | © Andreas Sundermeier

NW Plus Logo Kreis Herford 80-Jährige stirbt nach Impfung: Kreis bestätigt weiteren Verdachtsfall

Neben einer 32-jährigen Herforderin ist auch noch eine andere Frau kurz nach ihrem Impftermin verstorben. Für die Mediziner lag das jedoch an ihren Vorerkrankungen.

Ilja Regier

Kreis Herford. Zehn Tage nach der Impfung mit Astrazeneca starb (wie berichtet) eine 32-jährige Herforderin plötzlich an einer Hirnblutung. Ob es sich bei dem Tod der Frau um einen Impfschaden oder um ein Unglück handelt, ist drei Wochen später nach wie vor unklar. Wie der Kreis Herford nun bestätigt, gab es einen weiteren Todesfall, bei dem der zeitliche Zusammenhang zwischen Tod und Impfung nah beieinander lag. Wie der Sprecher Patrick Albrecht mitteilt, ist eine 80-jährige Frau vor kurzem nach Verlassen des ...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Die News-App

Jetzt installieren