Bernd Meier-Lammering (l.) und Karsten Otte von der BUND-Kreisgruppe Herford stehen am Werreufer. Die Aulandschaft ist ein wichtiger Lebensraum mit großer Artenvielfalt und wichtig für den Hochwasserschutz. - © Ralf Bittner
Bernd Meier-Lammering (l.) und Karsten Otte von der BUND-Kreisgruppe Herford stehen am Werreufer. Die Aulandschaft ist ein wichtiger Lebensraum mit großer Artenvielfalt und wichtig für den Hochwasserschutz. | © Ralf Bittner
NW Plus Logo Herford

Naturschutzgebiet gefordert: Aulandschaften an Werre und Else retten

Eine Erweiterung des Interkommunalen Gewerbegebietes Oberbehme bedroht die Lebensräume am Werreufer. Anlässlich des Welttags der Feuchtgebiete weist der BUND auf des Verschwinden des Aulands hin.

Ralf Bittner

Hiddenhausen. Noch schweift der Blick weit über die Felder Richtung des bestehenden Gewerbegebietes Oberbehme. Geht es nach dem derzeit in der Diskussion befindlichen „Regionalplan OWL“ könnte das Interkommunale Gewerbegebiet (IKO) auf fast das Doppelte seiner heutigen Größe wachsen. Kritik kommt vom Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), der sich darum sorgt, dass die Erweiterung die Wanderwege von Tieren einschränken würde und die Werreaue ihre wichtigen Funktionen für Ökologie und Hochwasserschutz verlieren könnte...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema