0
Zeichnung: Alexander Kapitanowski mit einer Merkel-Zeichnung. Die Bilder zur Mythologie (r.) sind deutlich farbenfroher. Foto: Bittner - © Ralf Bittner
Zeichnung: Alexander Kapitanowski mit einer Merkel-Zeichnung. Die Bilder zur Mythologie (r.) sind deutlich farbenfroher. Foto: Bittner | © Ralf Bittner

Bad Salzuflen/Enger Ausstellung des Engeraner Künstlers Alexander Kapitanowski in Bad Salzuflen

Ausstellung: Zeichner Alexander Kapitanowski bringt Kanzlerin und Mythologie zusammen

Ralf Bittner
12.10.2019 | Stand 12.10.2019, 13:49 Uhr

„Die ewige Angela & der europäische Stier" heißt eine Ausstellung des Engeraner Künstlers Alexander Kapitanowski, die vom Sonntag, 13. Oktober, bis zum 10. November in den Ausstellungsräumen der Bad Salzufler Künstlervereinigung Das Fachwerk, Am Pfarrkamp 8, zu sehen ist. Zu sehen sind 28 zwischen 2017 und 2019 entstandene Zeichnungen mit Pastellkreide und Kohle. In ihnen kommen zwei unterschiedliche Projekte zusammen, die zwar unabhängig voneinander entstanden sind, aber durch die gemeinsame Verortung in der deutschen und europäischen Politik, Geschichte und Mythologie verbunden sind. Zeus und Europa - wer führt wen Im Obergeschoss sind von der mythischen Geschichte um Zeus und Europa inspirierte Arbeiten zu sehen. Der höchste Gott näherte sich in Gestalt eines Stiers der schönen Europa, einer phönizischen Königstochter, und entführte diese auf seinem Rücken nach Kreta „Die Serie ist ein Versuch, dem Mythos neu zu definieren und zu transformieren und das heutige Europa durch die Antike" zu lesen, erklärt der 1953 auf der Krim geborene und 1998 nach Deutschland übergesiedelte Künstler. Besonders beschäftige ihn die Frage, ob es sich wirklich um eine Entführung gehandelt habe, oder es sich möglicherweise sogar um eine Rettung gehandelt haben könnte. Die Auseinandersetzung mit dem Thema ist Kapitanowski zugleich eine Auseinandersetzung mit der Kunstgeschichte, denn einige seiner Bilder greifen Darstellungen des Themas durch bekannte Künstler der Vergangenheit auf. Die Kanzlerin als ewige Angela Die „ewige Angela" ist natürlich die Kanzlerin, die er in Reihe eher karikierender Darstellungen präsentiert. „Die Bilder sind nicht komisch oder gar polemisch gemeint, sondern sie sollen die Vorstellungen, die sich andere Menschen von Merkel machen, darstellen", sagt er. Die Verbindung beider Serien wirft die Frage nach dem Einfluss Merkels auf die Situation und die Entwicklung Europas auf. Ist sie der Stier, der Europa dahin trägt, wo er sie haben will, oder ist sie nicht doch Europa, die dem scheinbar mächtigen Stier die Richtung vorgibt. Die Ausstellung wird am Sonntag, 13. Oktober, 17 Uhr, Am Pfarrkamp 8, in Bad Salzuflen eröffnet. Michael Hellwig führt in die Ausstellung ein. Geöffnet ist samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Infos zum Künstler auf www.rinabella-art.de

realisiert durch evolver group