0
Auf dem Marktplatz waren zuletzt Unbekannte mit hochmotorisierten Autos unterwegs und haben Bremsspuren hinterlassen. - © Florian Weyand
Auf dem Marktplatz waren zuletzt Unbekannte mit hochmotorisierten Autos unterwegs und haben Bremsspuren hinterlassen. | © Florian Weyand

Bünde Raser (20) gefährdet mehrere Menschen: Polizei zieht Mann aus dem Verkehr

Der Bünder Polizei ist offenbar ein erster Schlag gegen die Raser-Szene gelungen. Zuvor hatte ein 20-Jähriger mit seinem Sportwagen Menschen in Gefahr gebracht.

Florian Weyand
30.08.2022 | Stand 30.08.2022, 20:27 Uhr

Bünde. Eine Raser-Szene hat in Bünde zuletzt für Aufregung gesorgt. An mehreren Stellen in der Stadt berichteten besorgte Bürger der NW zuletzt über ihre Erfahrungen. So sind zwei Gäste eine Restaurants in der Nähe des Marktplatzes beinahe angefahren worden. Nun meldet die Polizei einen ersten Erfolg gegen die Raser, nachdem Zeugen nach einem weiteren Vorfall in der Innenstadt die Beamten alarmierten.

Zeugen riefen die Polizei

"Am Sonntag meldeten sich kurz nach 20 Uhr gleich mehrere Zeugen per Notruf bei der Polizei und machten Angaben zu waghalsigen Fahrmanövern eines Rasers im Bereich der Bünder Innenstadt und am Marktplatz", teilt Polizeisprecher Uwe Maser mit. Hinweise erfolgten auf einen Porsche, der über die 30er-Zone am Marktplatz in Richtung Wittekindstraße und später mit erheblich zu hoher Geschwindigkeit in die Fünfhausenstraße gefahren sei.

"Noch während der Fahndung nach dem Raser in einem Porsche mit Herforder Zulassung erhielten die Beamten Zeugenhinweise, dass es in der Fünfhausenstraße zu einer Gefährdungssituation mit mehreren Fußgängern gekommen sei", berichtet Maser weiter. Aufgrund ihrer schnellen Reaktion konnten sich vor Ort befindliche Fußgänger am Straßenrand in Sicherheit bringen, sodass niemand verletzt wurde.

Fahrer an Schnellrestaurant gestellt

Die Polizisten trafen das Fahrzeug auf einem Parkplatz an der Blankensteinstraße an und belehrten den vor Ort ermittelten 20-jährigen Fahrer. "Der junge Fahrer aus Bünde erschien zu diesem Zeitpunkt am Fahrzeug aus dem dortigen Schnellrestaurant", teilt Maser weiter mit. Er musste zur Feststellung der Identität mit an dessen Wohnanschrift fahren. Vor Ort stellten die Beamten aufgrund des Vorwurfes der Straßenverkehrsgefährdung und des Verdachts des Straftatbestandes eines verbotenen Rennes sofort den Führerschein des Bünders sicher.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!