0
Thomas Neumann (St. Anna Verl, v. l.), Ludger Renerig und Richard Kaczorowski (beide St.-Johannes-Baptist Stukenbrock), Wilhelm Hans (St. Achatius Stukenbrock-Senne), Pfarrer Karl-Josef Auris und Brigitte Gnegel (St. Anna Verl) zeigen die Plakate, die in den jeweiligen Kirchengemeinden im Pastoralen Raum auf die einzelnen Weihnachtsgottesdienste hinweisen. Um allen Gläubigen Gelegenheit zu geben, bei beschränkter Teilnehmerzahl wegen der Corona-Pandemie einen Gottesdienst aufsuchen zu können, finden zwischen Heiligabend und dem 27. Dezember in den acht Gemeinden insgesamt 51 Gottesdienste statt. - © Roland Thöring
Thomas Neumann (St. Anna Verl, v. l.), Ludger Renerig und Richard Kaczorowski (beide St.-Johannes-Baptist Stukenbrock), Wilhelm Hans (St. Achatius Stukenbrock-Senne), Pfarrer Karl-Josef Auris und Brigitte Gnegel (St. Anna Verl) zeigen die Plakate, die in den jeweiligen Kirchengemeinden im Pastoralen Raum auf die einzelnen Weihnachtsgottesdienste hinweisen. Um allen Gläubigen Gelegenheit zu geben, bei beschränkter Teilnehmerzahl wegen der Corona-Pandemie einen Gottesdienst aufsuchen zu können, finden zwischen Heiligabend und dem 27. Dezember in den acht Gemeinden insgesamt 51 Gottesdienste statt. | © Roland Thöring
Schloß Holte-Stukenbrock/Verl

51 Gottesdienste zu Weihnachten in SHS und Verl

Die katholischen Kirchengemeinden im Pastoralen Raum „Am Ölbach“ wollen allen Gläubigen Gelegenheit geben, über die Feiertage eine Messe zu besuchen. Das geht aber nur mit einer Einlasskarte.

Roland Thöring
05.12.2020 | Stand 05.12.2020, 09:27 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock / Verl. Es gilt, Platz zu finden für 3.500 Gläubige. So viele Menschen haben nämlich im vergangenen Jahr die Gottesdienste Heiligabend und Weihnachten in den acht katholischen Kirchengemeinden des Pastoralen Raums „Am Ölbach" besucht. Da Corona es lediglich zulässt, dass an einem Gottesdienst in diesem Jahr maximal zwischen 45 (St. Achatius Stukenbrock) und 85 (St. Johannes Baptist Stukenbrock) Personen teilnehmen, wird es zwischen Heiligabend und dem folgenden Sonntag, 24. bis 27. Dezember, insgesamt 51 Gottesdienste geben. „Wir folgen damit einer Empfehlung der Diözese und bieten kleine, dafür aber viele Feiern an", sagt der Leiter des Pastoralen Raums, Pfarrer Karl-Josef Auris. Für alle Gottesdienste, in den Kirchen wie unter freiem Himmel, gilt: Zutritt hat nur, wer sich zuvor eine Einlasskarte gesichert hat.

Mehr zum Thema