Oft seien Grundstückseigentümer überrascht, dass sie auf ihrem Grund und Boden die Jagd erdulden müssen, informiert ein Anwalt. - © picture alliance / ZB /Symbolbild
Oft seien Grundstückseigentümer überrascht, dass sie auf ihrem Grund und Boden die Jagd erdulden müssen, informiert ein Anwalt. | © picture alliance / ZB /Symbolbild

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Tierschützer sind entsetzt über Jagd auf ihrem Grundstück in Rietberg

Ohne es zu wissen, sind die Eigentümer des Lebenshofes durch den Kauf des Grundstücks zwangsweise Mitglieder der Kreisjägerschaft. Das wollen sie nicht hinnehmen.

Holger Garbs

Rietberg. Sie wollen Tiere schützen und nicht töten: Trotzdem müssen die Betreiber des Lebenshofes die Jagd auf ihrem Grund und Boden erdulden. Denn durch den Kauf des Grundstücks sind sie zwangsweise Mitglieder der Kreisjägerschaft. Das Thema ist brandaktuell. Denn seit dem 1. August dürfen unter anderem auch Krähen und Elstern wieder getötet werden – auch in unmittelbarer Nachbarschaft des Lebenshofs. Wie die Situation rechtlich aussieht, dazu hielt deshalb nun der Dortmunder Rechtsanwalt und Präsident des Landestierschutzverbandes NRW, Peer Fiesel...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group